Einstieg

Alles, was nicht unter die anderen beiden Kategorien passt
Antworten
Helmi
User
Beiträge: 14
Registriert: 24. Oktober 2015 18:30
Wohnort: Bovenden

Einstieg

Beitrag von Helmi » 25. Oktober 2015 16:07

Hallo allerseits,

ich habe da mal eine (wahrscheinlich recht naive Frage): Gibt es einen "klassischen" Einstieg ins Scottish Drumming? Ich mache mich gerade erst mit dem Thema vertraut und bin mir unsicher was mich mehr reizt, Tenor oder Snare. Oder sollte man erst das eine, dann das andere lernen? Ich will mich jetzt nicht auf irgendetwas versteifen und evt. den zweiten Schritt vor dem ersten machen bzw. Lehrmaterialien besorgen die (noch) überflüssig sind. Ich bin noch blutiger Anfänger und hatte bis dato noch keinerlei Sticks in der Hand :oops: Und macht es Sinn, im "hohen" Alter von Mitte 30 noch damit zu beginnen?

LG
Patricia

singlemalt
User
Beiträge: 7
Registriert: 20. Februar 2015 16:39
Wohnort: Saarbrücken
Instrument: Pearl FFXPMD1412
Band: K-Town Pipe Band

Beitrag von singlemalt » 2. November 2015 14:40

Hi Patricia,

ich halte deine Frage nicht für naiv, sondern sinnvoll.
Und hohes Alter ist kein Argument, ein Instrument nicht mehr zu lernen. Es ist allerdings vielleicht etwas mühsamer.

Ich selbst bin auch Anfänger im side-drumming (=Snares) und unfassbare 48 Jahre alt, habe aber schon langjährige Marching- und Schlagzeugerfahrung.
Das schottische side-drumming ist schon die hohe Schule der Marching-Drums und für mich quasi ein anspruchsvolles Aufbaustudium. Als absoluter Anfänger wirst du es hierbei schwerer haben, bzw wird es länger dauern als bei den Tenors, behaupte ich mal. Aber von Tenors hab ich keine Ahnung und bevor ich hier die Tenöre gegen mich aufbringe, halte ich mich da lieber zurück und du holst dir besser weitere Meinungen ein.

Ein Lehrer/in ist bei den sides unerlässlich, vor allem zum Erlernen der Grundlagen. Nur anhand von Videos wirst du das als Anfänger nicht schaffen. Fehler (zBsp Haltungsfehler), die du die am Anfang durch Selbststudium aneignest, sind später schwer wieder loszuwerden. Also lieber ein Lehrer am Anfang und dann evenuell später im Selbststudium oder Verein weitermachen.
Was du im Selbststudium machen kannst, ist das Notenlesen (falls du das noch nicht kannst), wobei die Trommelnoten recht schnell erlernt sind, da es keine Tonhöhen und keine Tonarten gibt.

Hast du Aussicht auf eine Band? Denn nur alleine vor sich hintrommeln ist meiner Erfahrung nach keine gute Basis um die zu erwartenden Hänger und Rückschläge in der Motivation zu überstehen, die garantiert während des Erlernens kommen werden.

Gruß
Martin

Helmi
User
Beiträge: 14
Registriert: 24. Oktober 2015 18:30
Wohnort: Bovenden

Beitrag von Helmi » 3. November 2015 00:23

Huhu :-)

Danke für deine Antwort. Die Grundlagen der Noten sagen mir noch grob etwas, aber intensiver müsste ich mich da wieder reinfuchsen. Da kann ich aber mit meinem Mann zusammen üben, der ist Piper und fängt jetzt demnächst mit Einzelunterricht an (er hat den zweiten vor dem ersten Schritt gemacht und geht jetzt nochmal einen Schritt zurück um die Grundlagen zu festigen) Mit ihm zusammen würde ich dann auch spielen, evt. gesellt sich dann später noch jemand dazu. So direkt eine Aussicht/Ambitionen auf eine Band habe ich nicht, wobei das natürlich nicht ganz ausgeschlossen ist. Wer weiß was sich hier die nächste Zeit noch ergibt.

Mir wurde auch (trotz oder gerade deshalb) als blutiger Anfänger die Spring School über Pfingsten nahegelegt. Prinzipiell reizt es mich schon daran teilzunehmen. Allerdings weiß ich noch nicht, was ich da an Zubehör benötige und ob ich nicht doch zumindest Grundkenntnisse beherrschen sollte. Ich muss die Veranstalter wohl doch nochmal anschreiben um meine Unsicherheiten zu überwinden :oops: :oops: :oops:

singlemalt
User
Beiträge: 7
Registriert: 20. Februar 2015 16:39
Wohnort: Saarbrücken
Instrument: Pearl FFXPMD1412
Band: K-Town Pipe Band

Beitrag von singlemalt » 3. November 2015 18:17

Hey,

Unsicherheit?
Ach was, kaltes Wasser hat noch niemandem geschadet und selbst wenn es dauert, dieses zum Kochen zu bringen, kochen doch bekanntlich alle mit nichts anderem.

Das mit der Spring-School ist ne gute Idee (obwohl ich selbst an diesen schools noch nicht teilgenommen habe und es daher nicht einschätzen kann).
Bis Pfingsten kannst du dir ja mal einige Schulungsvideos im Netz anschauen. Besorg dir Sticks, ein Übungspad und ne Metronom-App (wichtig!!) und probier einfach einige Anfänger-Videos aus. Dafür brauchst du keine Noten. Vielleicht erkennst du dabei, was dir liegt oder was du dir zutraust, tenor oder snare. Das mit dem Fehler-Antrainieren ist so wild auch nicht, sofern du es mit dem Selbststudium nicht übertreibst und in absehbarer Zeit Unterricht nimmst.

Helmi
User
Beiträge: 14
Registriert: 24. Oktober 2015 18:30
Wohnort: Bovenden

Beitrag von Helmi » 8. November 2015 12:55

Danke für die Antworten und Hilfe, auch per PN. Mein Übungsmaterial ist jetzt hier und ich wusele mich mit Hilfe einer Übersetzungs-App durch das Lehrbuch :-) Noch bin ich ganz zuversichtlich :lol:

Antworten